WÄLDER & NATUR VERSCHAFFEN SIE SICH EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE WALDGEBIETE DER REGION

Wie es der Name der Region vermuten lässt, bietet Waldhessen einen ganz erheblichen Teil Natur und Wälder. Welche das sind und wo sie liegen, erfahren Sie auf dieser Seite.

KnÜllgebirge

Das Knüllgebirge befindet sich ungefähr zwischen Kassel (im Norden) und Fulda (im Süden). Angrenzende Gebirge sind das nordöstlich gelegene Stölzinger Gebirge, der mehr östlich gelegene Seulingswald sowie Ausläufer des Vogelsbergs im Süden. Die Flüsse Eder, Schwalm, Fulda und Jossa bilden die geographischen Grenzen des Gebirges. Die Gemeinden Ludwigsau, Bad Hersfeld, Breitenbach, Kirchheim, sowie die Gemeinde Neuenstein sind ganz oder zum Teil im Knüllgebirge gelegen.

Die höchste Erhebung des Knüllgebirges ist der in Waldhessen gelegene Eisenberg (636m). Mit 634m findet man im Schwalm-Eder-Kreis im Knüllköpfchen die zweithöchste Erhebung.  

KuppenrhÖn

Als Kuppenrhön bezeichnet man die nördlich der Hohen Rhön gelegenen Erhebungen. Sie befindet sich nördlich von Fulda. Die Flüsse Fulda und Felda bilden ihre Grenzen im Westen bzw. im Osten. Im Süden geht sie in die Hohe Rhön über, ödtlich in die Vorderrhön. Nordöstlich grenzt sie an den Thüringer Wald und westlich an den Seulingswald. Waldhessen streift die Kuppenrhön nur in den Gemeinden Hohenroda und Philippsthal.

Die höchste Erhebung der Kuppenrhön ist der Hohe Baier (bei Dermbach im Wartburgkreis) mit 714m über dem Meeresspiegel.  

Richelsdorfer Gebirge

Das Richelsdorfer Gebirge befindet sich etwa zwischen Sontra im Norden, Obersuhl im Osten, Ronshausen im Süden und Bebra im Westen. Angrenzende Gebirge sind das westlich gelegene Stölzinger Gebirge und der östlich gelegene Thüringer Wald. Waldhessische Gemeindem, die im Richelsdorfer Gebirge liegen, sind Bebra, Nentershausen, Ronshausen und Wildeck.

Die höchste Erhebung des Richelsdorfer Gebirges ist der waldhessische Herzberg mit 478m. Es folgen der Mühlberg, der Hohlstein, die Spitzhütte und der Rotestock mit jeweils etwa 460m.  

Seulingswald

Der Seulingswald ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Hessens. Er befindet sich zwischen Bebra, Bad Hersfeld und Heringen und deckt damit einen Großteil der waldhessischen Gemeinden ab. Im Westen grenzt er an das Knüllgebirge, im Norden an das Stölzinger und das Richelsdorfer Gebirge und im Süden geht er in die Kuppenrhön über. Durch den Seulingswald fließen die Fulda und die Werra.

Die höchste Erhebung des Seulingswaldes ist der Tote Mann mit 480m über dem Meeresspiegel. Es folgen Schwalbenkopf, Siebertsberg und Hornungskuppe mit jeweils ungefähr 450m.  

StÖlzinger Gebirge

Das Stölzinger Gebirge liegt in etwa zwischen Hessisch Lichtenau im Norden, Spangenberg im Westen, Rotenburg im Süden und Sontra im Westen. Nachbargebirge sind das Richelsdorfer Gebirge im Osten, der Seulingswald im Süden sowie das Knüllgebirge im Westen. Die waldhessischen Gemeinden Rotenburg, Bebra, Cornberg und Alheim liegen ganz oder zum Teil im Stölzinger Gebirge.

Blick auf das Stölzinger Gebirge

Die höchste Erhebung ist der im Werra-Meißner-Kreis gelegene Eisberg mit 583m über dem Meeresspiegel. Es folgen das Wahrzeichen der Gemeinde Alheim - der Alheimer (549m) - und die Katzenstirn mit 501m.